Aufmerksamkeitsstörungen / ADHS / ADS

 

Hat mein Kind eine Aufmerksamkeitsstörung/ ADHS / ADS?

Hier finden Sie eine Liste mit möglichen Symptomen bei einer Aufmerksamkeitsstörung mit (ADHS) und ohne (ADS) Hyperaktivität als Orientierungshilfe. Wenn viele dieser Symptome bei Ihrem Kind (Volksschul- bzw. auch bereits Kindergartenalter) zutreffen, sollte eine umfassende klinisch-psychologische Untersuchung durchgeführt werden.

 

Unaufmerksamkeit:

  • große Konzentrationsprobleme
  • leichte Ablenkbarkeit
  • Mangel an Ausdauer bei Beschäftigungen
  • große Probleme, dem Unterricht bis zum Ende zu folgen
  • häufige Flüchtigkeitsfehler, ungenaues Arbeiten
  • Aktivitäten und Arbeitsaufträge werden vor Beendigung abgebrochen
  • häufiges Vergessen von Hausübungen, Schulsachen etc.

 

Hyperaktivität:

  • große motorische Unruhe
  • „Zappelphilipp“ – zappelt viel, rutscht am Sessel herum etc.
  • kann nicht lange still sitzen – auch nicht in Situationen, in denen Still-Sitzen erwartet wird (z.B. Unterricht, öffentl. Verkehrsmittel)
  • läuft oft herum oder klettert exzessiv in Situationen, in denen dies unpassend ist
  • redet häufig übermäßig viel

 

Impulsivität

  • kann oft nicht abwarten, bis er/sie an der Reihe ist
  • platzt (z.B. im Unterricht) häufig mit Antworten heraus
  • kann sich nicht zurückhalten, wirkt ungeduldig
  • stört bzw. unterbricht andere häufig

 

Bei ADS zeigen sich vor allem Symptome der Kategorie „Unaufmerksamkeit“, ohne die hyperaktive Komponente. Betroffene wirken oft verträumt, sind leicht ablenkbar und können sich nicht lange auf ein oder mehrere Dinge konzentrieren.

 

Mit Aufmerksamkeitsstörungen gehen häufig folgende Begleiterscheinungen einher:

  • Unbeliebtheit bei anderen Kindern
  • wenig sozialer Kontakt
  • geringer Selbstwert
  • aggressives Verhalten
  • Leistungs- und Notenprobleme in mehreren Fächern, obwohl dies z.B. nicht auf einen Mangel an Intelligenz zurückzuführen ist
  • die Hausübungssituation gestaltet sich für Eltern und Kind meist als äußerst schwierig
  • große (z.B. erzieherische) Belastung für die Eltern